-->

Welche Langzeit-Rezidivprophylaxe nach Thromboembolien?

  • r -- Weitz JI, Lensing AW, Prins MH et al. Rivaroxaban or Aspirin for extended treatment of venous thromboembolism. N Engl J Med 2017; 376 (30.März): 1211-22 [Link]
  • Zusammengefasst von: Markus Häusermann
  • infomed screen Jahrgang 21 (2017) , Nummer 4
    Datum der Ausgabe: Juli 2017
Nach einer spontanen tiefen Venenthrombose oder Lungenembolie ist das Rezidivrisiko mit bis zu 10% im ersten Jahr nach Beenden der Antikoagulation beträchtlich. Der Nutzen und das Blutungsrisiko bei den verschiedenen Möglichkeiten einer langfristigen Rezidivprophylaxe sind kaum definiert. In der vorliegenden multizentrischen Doppel­blindstudie erhielten 3'365 Personen, welche wegen doku­mentierter tiefer Venenthrombose oder Lungenembolie be­reits 6 bis 12 Monate antikoaguliert worden waren und ein «intermediäres Rezidivrisiko» aufwiesen, für weitere 12 Monate einmal täglich 20 mg oder 10
Geschätzte Lesedauer: Von 2 bis 3 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Mit Paypal bezahlen!
infomed-screen 21 -- No. 4
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
Welche Langzeit-Rezidivprophylaxe nach Thromboembolien? (Juli 2017)