-->

Antikoagulantien zu häufig unterdosiert?

  • a -- Eschler CM, Woitok BK, Funk GC et al. Oral anticoagulation in patients in the emergency department: high rates of off-label doses, no difference in bleeding rates. Am J Med. 2019 Oct 24 [epub ahead of print]. [Link]
  • Zusammengefasst von: Felix Tapernoux
  • Kommentiert von: Etzel Gysling
  • infomed screen Jahrgang 24 (2020)
    Datum der Ausgabe: Februar 2020
In dieser Studie wurde retrospektiv die Qualität der Antikoagulation mit Vitamin-K-Antagonisten oder mit direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) wie Rivaroxaban (Xarelto®) u.a. beurteilt. Erfasst wurden alle antikoagulierten Patientinnen und Patienten (n=1721), die während des Jahres 2018 in der Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn untersucht worden waren. 41% waren mit Vitamin-K-Antagonisten, 59% mit DOAK behandelt, in den meisten Fällen wegen eines Vorhofflimmerns oder einer venösen Thrombose. Anhand der INR-Werte und der für die DOAK empfohlenen Dosierungen wurde
Geschätzte Lesedauer: Von 1 bis 3 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Mit Paypal bezahlen!
infomed-screen 24 -- No. 2
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
Antikoagulantien zu häufig unterdosiert? (Februar 2020)