-->

Benigne Prostatahyperplasie: welches Operationsverfahren?

  • m -- Huang S-W, Tsai C-Y, Tseng C-S et al. Comparative efficacy and safety of new surgical treatments for benign prostatic hyperplasia: systematic review and network meta-analysis. 2019 Nov 14;367:l5919. [Link]
  • Zusammengefasst von: Markus Häusermann
  • infomed screen Jahrgang 24 (2020)
    Datum der Ausgabe: September 2020
In einer Meta-Analyse aus 109 randomisierten Studien wurden acht neue endoskopische (transurethrale) Resektionsverfahren bei 13'676 Männern mit benigner Prostatahyperplasie bezüglich Wirksamkeit und Sicherheit mit der klassischen transurethralen Prostataresektion (TURP) verglichen. Ausgewertet wurden die maximale Urinflussgeschwindigkeit und der internationale Prostata-Symptomscore (IPSS) 6, 12, 24 und 36 Monate nach dem Eingriff, der perioperative Verlauf und Komplikationen. Insgesamt waren die Unterschiede zwischen den einzelnen Verfahren klein. Die Enukleationsverfahren (Herausschälen des gesamten Prostatagewebes aus der Kapsel) mit diversen
Geschätzte Lesedauer: Von 1 bis 3 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Mit Paypal bezahlen!
infomed-screen 24 -- No. 9
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
Benigne Prostatahyperplasie: welches Operationsverfahren? (September 2020)