-->

Prophylaktische Antikoagulation bei COVID-19-Erkrankung

  • k -- Rentsch CT, Beckmann JA, Tomlinson J et al. Early initiation of prophylactic anticoagulation for prevention of coronavirus disease 2019 mortality in patients admitted to hospital in the United States: cohort study. BMJ 2021;372:n311 [Link]
  • Zusammengefasst von: Peter Koller
  • Kommentiert von: Peter Koller
  • infomed screen Jahrgang 25 (2021)
    Datum der Ausgabe: Juni 2021
Ein erheblicher Teil der COVID-19-Todesfälle wird durch venöse Thromboembolien und arterielle Thrombosen verursacht. In dieser grossen Studie mit über 4000 in amerikanischen Veteranenspitälern behandelten COVID-19-Patienten und -Patientinnen wurde die Wirkung einer frühzeitigen prophylaktischen Antikoagulation untersucht. 84,4% der Hospitalisierten erhielten bei Eintritt innerhalb von 24 Stunden eine Antikoagulation mit Heparin oder Enoxaparin (Clexane®, Inhixa®). Bei diesen Personen betrug die Mortalität innerhalb von 30 Tagen 14,3%, bei den Nicht-Antikoagulierten 18,7%,
Geschätzte Lesedauer: Von 1 bis 3 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Mit Paypal bezahlen!
infomed-screen 25 -- No. 6
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
Prophylaktische Antikoagulation bei COVID-19-Erkrankung (Juni 2021)