-->

TELEGRAMM: Ventrikuläre Arrhythmien unter Azithromycin nicht gehäuft

  • f -- Trifirò G, de Ridder M, Sultana J et al. Use of azithromycin and risk of ventricular arrhythmia. CMAJ 2017 (18. April); 189: E560-8 Unte [Link]
  • Zusammengefasst von:
  • infomed screen Jahrgang 21 (2017) , Nummer 5
    Datum der Ausgabe: September 2017

Unter diversen Makroliden ist das Risiko einer QT-Verlängerung und somit auch von kardialen Arrhythmien erhöht. Azithromycin (Zithromax® u.a.) gilt in dieser Hinsicht als die sicherste Substanz unter den Makroliden, eine Einschätzung, die durch die vorliegende Fall-Kontroll-Studie bestätigt wird. Im Vergleich zu Personen, welche gar keine Antibiotika benötigten, war bei Personen, die Azithromycin eingenommen hatten, das Risiko für ventrikuläre Arrhythmien zwar leicht erhöht. Amoxicillin (Clamoxyl® u.a.), das für ähnliche Indikationen wie Azithromycin eingesetzt wird, verursacht aber ähnlich häufig Arrhythmien. Letztere sind daher eher dem Arrhythmierisiko der behandelten Infekte zuzuordnen.
Telegramm von Alexandra Röllin

Standpunkte und Meinungen
  • Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 21 -- No. 5
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
Ventrikuläre Arrhythmien unter Azithromycin nicht gehäuft (September 2017)